Skip to main content

Klima Republik Kongo / Beste Reisezeit Republik Kongo

Für das Klima eines Landes ist die Lage natürlich entscheidend. Die Republik Kongo liegt in Zentralafrika und grenzt im Westen an den Atlantischen Ozean. Durch das Land hindurch verläuft der Äquator, sodass im gesamten Land das ganze Jahr über eine hohe Luftfeuchtigkeit vorherrscht. Aufgrund der schwülen Luft werden die Temperaturen, die tagsüber durchschnittlich bei 24°C liegen, als deutlich höher empfunden. Insgesamt kann man in der Republik Kongo also von einem tropischen Klima sprechen, das dafür sorgt, dass große Teile des Landes von tropischem Regenwald bedeckt sind. Es lassen sich aber noch einzelne Klimazonen einteilen, die sich aus der geographischen Lage ergeben.

Der Norden der Republik Kongo:

Im Norden der Republik Kongo liegen die durchschnittlichen Tagestemperaturen bei ca. 30°C, es kann aber Schwankungen geben. In diesem Gebiet lassen sich mit bis zu 2000mm vergleichsweise hohe Niederschlagsmengen verzeichnen, die vor allem in der Regenzeit von Oktober bis Mai fallen. In der Trockenzeit im Juli werden im Norden der Republik Kongo die niedrigsten Temperaturen erreicht. Das heißt allerdings nicht, dass es dann kühl wäre, die Temperaturen liegen im Durchschnitt aber unter 30°C. Am höchsten sind die Temperaturen im April, also in der Regenzeit. Eine Abkühlung ist im Norden, so wie in den anderen Landesteilen, nur nachts zu erwarten, wenn die Temperaturen auf minimal 16°C absinken können.

Der Süden der Republik Kongo:

Im Süden des Landes fallen die Niederschläge im Vergleich zum Norden geringer aus. Die durchschnittliche Regenmenge der Republik Kongo von 1400-2000mm wird dementsprechend hauptsächlich vom Norden des Landes beeinflusst. Es gibt keine nennenswerten Temperaturschwankungen, in einigen Gegenden konnte das ganze Jahr über eine konstante Temperatur von 25°C gemessen werden. Das Klima des Südens ermöglichte das Entstehen von tropischem Regenwald, sodass große Teile der Republik Kongo für Besucher nicht oder nur schwer zugänglich sind.

Kongo

Kongo ©iStockphoto/digital94086

Die Küste:

An der Küste zum Atlantik ist das Klima für Touristen angenehmer, da die Luftfeuchtigkeit aufgrund des maritimen Einflusses nicht so hoch ist. Die Niederschläge fallen in dieser Gegend deutlich geringer aus und der Atlantik sorgt auch für mildere Temperaturen. Die Niederschlagsmenge beträgt nur 1100-1300mm und ist damit kleiner als in den anderen Teilen des Landes. An der Küste gibt es ebenfalls nur sehr geringe Temperaturschwankungen innerhalb des Jahresverlaufs.

Beste Reisezeit:

In der Regenzeit in den Monaten Oktober bis Mai kommt es sehr häufig zu äußerst starken und spontan einsetzenden Regenfällen, die ganze Straßen unpassierbar machen können. Die Straßen in der Republik Kongo sind nur selten befestigt, sodass die Fortbewegung in der Regenzeit zu einem Problem werden kann. Das ist einer der Gründe, das Land in der Trockenzeit zu besuchen. In dieser Zeit sind Luftfeuchtigkeit und Niederschlagsmenge geringer, sodass das Klima weniger schwül und damit für Urlauber angenehmer ist. Durch die Lage am Äquator kann man allerdings auch in der Trockenzeit nicht ausschließen, dass es zu plötzlichen Regenfällen kommt. Eine Alternative zu den Monaten Juni bis September kann der Jahresbeginn sein. Vor allem im Norden gibt es zu dieser Zeit eine kurze Trockenperiode, die für einen Urlaub genutzt werden kann. Man muss allerdings ebenfalls mit einigen Regenschauern rechnen.

Top Artikel in Afrika