Skip to main content

Klima Kap Verde / Beste Reisezeit Kap Verde

Die Republik Kap Verde liegt im Atlantischen Ozean südlich der Kanarischen Inseln vor der Westküste Afrikas und zwar vor Senegal sowie Mauretanien. Zu der Inselgruppe gehören fünfzehn Inseln, von denen allerdings nur neun bewohnt sind. Unterschieden wird aufgrund der Lage zu den beständig wehenden Passatwinden zwischen den Ilhas de Barlavento, den Inseln über dem Wind sowie den Ilhas de Sotavento, den Inseln unter dem Wind. Die höchste Erhebung ist der Pico de Fogo mit 2.829 Metern.

Da die Kapverdischen Inseln im Bereich der Sahelzone liegen, haben die Inseln subtropisches bis tropisches Klima. Außerdem wird das Klima durch den Nordostpassat sowie den Harmattan bestimmt. Die Winde wehen in der Zeit von November bis Juni während der Zeit der Winde “Tempo das Brisas“. Der Hamattan bringt die trockenen und heißen Luftmassen des Saharahochs auf die Inselgruppe. Häufig bringt der Hamattan auch feinen Wüstensand mit auf die Inseln. Auf den Kapverden wird dieser Wind Bruma seca genannt. Er weht nur in den Monaten Dezember und Januar, manchmal noch bis Ende Februar. Trotzdem haben die Inseln ein angenehmes mildes Klima. Vom November bis Juli in der trockenen Jahreszeit weht ständig sowie mit hoher Intensität der Nordostpassat. Heftige Regenfälle gibt es in der feuchten Jahreszeit, der “Tempo das Chuvas“, die von August bis Oktober dauert.

Die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht betragen nur fünf Grad Celsius. Die Luftfeuchtigkeit ist auf der Inselgruppe mit 70 Prozent recht hoch. Das ganze Jahr hindurch liegen die Tagestemperaturen zwischen 23 bis 30 Grad Celsius. Nachts kann die Temperatur in den Wintermonaten zwischen November bis April nur 18 Grad betragen, während die Nachtwerte im Sommer von Mai bis Oktober bei 24 Grad Celsius liegen. In der Regenzeit von August bis Oktober fällt der meiste jährliche Niederschlag. Die Niederschlagsmenge liegt zwischen 100 bis 200 mm, es werden jedoch maximal 250 mm. Diese hohe Niederschlagsmenge fällt in der Hauptstadt Praia. Es sind meistens kurze und heftige Schauer. In den Höhenlagen über 600 Meter fällt mehr Niederschlag und zwar bleiben die Wolken an den Nordostseite der hohen Berge hängen. Die nördlichen Inseln sind trockener. Kühler ist es auf den Inseln über dem Wind, während die Inseln unter dem Wind wärmer sind, dort ist es auch schwüler. Die Wassertemperaturen des Atlantiks liegen zwischen 22 bis 27 Grad Celsius und dadurch ist das Wasser angenehm warm.

Kap Verde

Kap Verde ©iStockphoto/nrtcdesign

Beste Reisezeit

Aufgrund des ganzjährig ausgeglichenen Klimas eignet sich eigentlich das ganze Jahr für einen Urlaub auf den Kapverdischen Inseln. Die Hochsaison ist in den Sommermonaten sowie über Weihnachten. Viele Kapverdianer, die außerhalb arbeiten, kommen auch zu dieser Zeit in ihre Heimat zurück. Dann ist es auf den Inseln recht voll. Wenn die Winde und speziell der Nordostpassat aktiv sind, kommen gern Surfer auf die Inseln.

Als beste Reisezeit für die Kap Verden gibt es viele unterschiedliche Angaben. Einige sagen, dass für einen Urlaub auf den Kap Verden die Monate von November bis Juni ideal sind. Andere wiederum behaupten, dass die beste Reisezeit die Monate Mai, September und Oktober sind. Auf jeden Fall ist es von November bis April etwas kühler, aber auch windiger auf den Kapverdischen Inseln.

Top Artikel in Afrika