Skip to main content

Klima Mexiko / Beste Reisezeit Mexiko

Das Klima und Wetter in Mexiko zeichnen sich durch die große Ausdehnung der Landmasse, die unterschiedliche Topographie und die Charakteristika der angrenzenden Meere durch eine außerordentliche Vielfalt aus. Generell zählen die Klimazonen Mexikos zu den Tropen und Subtropen. Allerdings ist die zentrale Hochebene des Landes das ganze Jahr über von gemäßigtem Klima beherrscht und im Norden findet man auch trockenes Wüsten- und Halbwüstenklima vor. Jahreszeiten sind nicht so ausgeprägt, wie wir sie kennen. Dafür gibt es eine Trocken- und eine Regenzeit. Die Regenzeit erstreckt sich von Mai bis Oktober, während es von November bis April kaum Niederschläge gibt.

Der Norden

Nordmexiko besteht größtenteils aus Wüste und Trockensteppe. Das Gebiet ist durch kalte Winter und heiße Sommer gekennzeichnet. Während im Sommer tagsüber sogar weit über 38°C gemessen werden, sinken die Temperaturen im Winter nachts sogar unter den Gefrierpunkt. Da es in vielen Gebäuden keine Heizung gibt, sollte man in kühleren Gebieten unbedingt warme Kleidung im Gepäck haben.

Die zentrale Hochebene

Die Hauptstadt Mexikos, Mexiko-Stadt, liegt 2241 Meter, die Millionenmetropole Guadalajara 1524 Meter über dem Meeresspiegel. Aufgrund der Höhenlage bleiben die Städte der zentralen Hochebene in den Sommermonaten von allzu hohen Temperaturen verschont. Die durchschnittlichen Tagestemperaturen in Mexiko-Stadt liegen im April und Mai bei 27°C, im Frühling und im Herbst bei 22°C und im Winter um 18-22°C. Im Juli und im August fallen fast täglich Niederschläge und nachts kühlt es sich stark ab. Die Temperaturen können im Winter bis zum Gefrierpunkt sinken.

Yucatán und die Küstenregionen

Die Durchschnittstemperatur beträgt auf der Halbinsel Yucatán, die wegen seiner traumhaften Strände und der Maya-Ruinen für Touristen besonders attraktiv ist, liegt das ganze Jahr bei über 27°C und fällt selten unter 16°C. Der Badeort Acapulco hat das ganze Jahr Höchsttemperaturen von 27-32°C und nur selten fällt das Thermometer in der Nacht unter 21°C. Eine leichte Prise vom Pazifik sorgt immer für ein angenehmes Klima. Das Wetter weiter nördlich an der Pazifikküste, z.B. in Puerto Vallarta und in Mazatlán, ist mit dem Acapulcos vergleichbar. Nachts kühlt es dort etwas stärker ab. Auf der nördlichen Halbinsel Baja California sind die Temperaturen an der Südspitze und am Pazifik am angenehmsten.

Mexiko Karte

Mexiko Karte ©iStockphoto/Cinicus

Beste Reisezeit

Die beste Zeit für eine Mexikoreise ist vom regionalen Reiseziel bestimmt, aber eigentlich ist das ganze Jahr über Reisezeit. Generell sollte man sich auf die durch die verschiedenen Klimazonen bedingten ganz unterschiedlichen Temperaturen, mit entsprechender Kleidung einstellen. Die Badeorte Acapulco, Puerto Vallarta und die Halbinsel Yucatán besucht man am besten von November bis April. Im Sommer empfinden Europäer die Temperaturen in Verbindung mit einer hohen Luftfeuchtigkeit eher als zu heiß. Von Juli bis Oktober wird vor allem die Ostküste Mexikos oft von tropischen Hurrikanen heimgesucht. Während dieser Zeit sollte man seinen Urlaub nicht unbedingt planen. Möchte man doch in den gefährdeten Monaten reisen, empfiehlt es sich, den regionalen Wetterbericht regelmäßig zu verfolgen. In der Regel wird vor Hurrikans rechtzeitig gewarnt.

Top Artikel in Südamerika