Skip to main content

Klima Martinique / Beste Reisezeit Martinique

Die Insel Martinique ist Teil der Kleinen Antillen in der südlichen Karibik. Politisch ist Martinique eine Überseeregion Frankreichs und damit indirekt auch Bestandteil der Europäischen Union. Martinique liegt zwischen den Inseln Sankt Lucia im Norden und Dominica im Süden. Das südamerikanische Festland Venezuelas ist 440 Kilometer entfernt. Mit einer Breite von 39 Kilometern und einer Länge von 73 Kilometern ist Martinique relativ klein, verfügt aber über einen über 350 Kilometer langen Küstenstreifen. Martinique ist eine sehr bergige Vulkaninsel mit Erhebungen von über 1.300 Metern Höhe.

Temperaturen, Niederschläge und Luftfeuchtigkeit

Auf Martinique herrscht ein tropisches Klima vor. Die durchschnittlichen Temperaturen bewegen sich zwischen 23 Grad im Winter und 31 Grad im Sommer. Das ganze Jahr über kann mit einer stabilen täglichen Sonnenscheindauer von acht Stunden gerechnet werden. Dabei ist es im Januar und Februar am kältesten und zwischen August und September am wärmsten. Im bergigen Norden der Insel ist es etwas kühler, und es fallen mehr Niederschläge als im flachen Süden, weshalb im Norden auch die Vegetation üppiger ist. Es gibt eine Regenzeit, die von Juni bis Oktober andauert. Aber auch in den übrigen Monaten kann es zwischen 10 und 20 Regentage geben. Dabei handelt es sich zumeist um eine abfolge kurzer, aber heftiger Schauer. Während der Regenzeit steigt die Luftfeuchtigkeit auf über 80 Prozent an, da sich die Temperaturen durch den Regen nur wenig abkühlen. Die Wassertemperatur auf Martinique ist immer angenehm warm und bewegt sich das ganze Jahr über zwischen 26 und 28 Grad. Mit karibischen Wirbelstürmen muss auf Martinique zwischen Juni und November gerechnet werden.

Temperaturen im Jahres- und Tagesverlauf

Wie in tropischen Gefilden üblich schwanken die Temperaturen im Jahresverlauf kaum. Zwischen Dezember und März liegen die Werte auf Martinique nur geringfügig unter 30 Grad. Auch die Unterschiede zwischen Tages- und Nachttemperaturen sind weniger gravierend als in anderen Regionen. Nachts kühlt es auf Martinique auf Werte zwischen 21 und 23 Grad ab, aber auch im Winter sinkt das Thermometer nicht unter die Marke von 20 Grad.

Martinique

Martinique ©iStockphoto/hairandbeauty

Beste Reisezeit

Für eine Reise nach Martinique sind die Winter- und Frühjahrsmonate am besten geeignet. Zwischen Dezember bis Mai ist es mit durchschnittlich 26 Grad etwas kühler. Außerdem fallen weniger Niederschläge als während der Regenzeit zwischen Juni und Oktober. Die konstant warmen Temperaturen machen einen Urlaub auf Martinique prinzipiell aber das ganze Jahr über möglich. An den Küsten im Süden ist es trockener als im bergigen Norden, weshalb dort die Luftfeuchtigkeit auch während der Regenzeit erträglich bleibt. Ohnehin laden die konstant hohen Wassertemperaturen zu jeder Jahreszeit zum Baden ein.

Top Artikel in Südamerika