Skip to main content

Klima Kleine Antillen / Beste Reisezeit Kleine Antillen

„Kleine Antillen“ ist eine zusammenfassende Bezeichnung für mehrere Inselgruppen in der östlichen Karibik. Sie erstrecken sich von den vorgelagerten Inseln Venezuelas im Süden bis zu den Jungferninseln im Norden. Bedingt durch ihre verstreute geographische Lage haben die einzelnen Inseln teilweise ein unterschiedliches Klima.

Antigua und Barbuda

Die Inseln Antigua und Barbuda liegen in der tropischen Klimazone. Die Temperaturen sind das ganze Jahr über relativ konstant zwischen 22 und 30 Grad. Im Durchschnitt ist mit 28 Grad zu rechnen. Die Jahreszeiten unterscheiden sich kaum. Allerdings ist der Winter zumeist recht trocken, während im Sommer viel Regen fällt. Da es auch zur Regenzeit kaum abkühlt, entwickeln sich hohe Luftfeuchtigkeit und ein schwüles Wetter. Mit 900 bis 1.000 Millimeter Jahresniederschlag pro Quadratmeter fällt auf Antigua und Barbuda allerdings weniger Regen als auf anderen Karibikinseln. Von Mitte Juli bis Oktober besteht auf Antigua die Gefahr von Hurrikans. Die Wassertemperatur liegt durchschnittlich bei angenehmen 25 Grad.

Barbados

Auf Barbados liegen die durchschnittlichen Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad. Auch hier schwanken die Werte im Jahresverlauf nur geringfügig. Die Regenzeit dauert auf Barbados von Juni bis November. Sie bringt starke Niederschläge und eine hohe Luftfeuchtigkeit. Im Hochland fallen dann bis zu 2.000 Millimeter pro Quadratmeter im Jahr. Die Wassertemperaturen sind mit 24 bis 27 Grad sehr angenehm. In den Monaten August und September muss auf Barbados mit vorbeiziehenden Wirbelstürmen gerechnet werden.

Kleine Antillen

Kleine Antillen ©iStockphoto/tolgaesiz

Trinidad und Tobago

Die Inseln Trinidad und Tobago liegen weiter südlich vor der nördlichen Küste Südamerikas. Das Klima auf den Inseln ist feucht und tropisch-heiß. Die Temperaturen liegen in der Regel um 28 Grad und nehmen nachts nur wenig ab. Die Passatwinde mildern die Hitze allerdings etwas ab. Mit starken Niederschlägen muss während der Regenzeit von Juni bis Dezember gerechnet werden. Hurrikans treten in Trinidad und Tobago häufiger im November auf. Mit einer durchschnittlichen Temperatur von 25 Grad ist das Wasser stets recht warm.

Sankt Vincent und die Grenadinen

Auf den Inseln von Sankt Vincent und den Grenadinen ist das tropisch-warme Klima ebenfalls das ganze Jahr über relativ konstant. Die Temperaturen liegen zwischen 24 und 30 Grad und sinken auch nachts nicht deutlich ab. Zwischen Juli und Dezember bring die Regenzeit heftige Niederschläge, die vielfach als Platzregen auftreten und schnell wieder von Sonnenschein abgelöst werden. In der Trockenzeit von Dezember bis Mai fallen kaum Niederschläge. Auf Sankt Vincent und den Grenadinen bewegt sich die Wassertemperatur zwischen 20 und 26 Grad.

Beste Reisezeit für die Kleinen Antillen

Trotz einiger klimatischer Unterschiede zwischen den einzelnen Inseln und Inselgruppen der Kleinen Antillen kann man die beste Reisezeit für die Monate zwischen Januar und Mai ansetzen. In diesem Zeitraum sind die Temperaturen für diese Breiten noch etwas niedriger, aber vor allem fallen relativ wenige Niederschläge. Dennoch benötigt man einige Zeit, um sich auf den Kleinen Antillen zu akklimatisieren und sich an die tropischen Verhältnisse anzupassen. Die Regenzeit sollte man lieber meiden. Außerdem ist im Frühjahr das Hurrikanrisiko geringer.

Top Artikel in Nordamerika