Skip to main content

Klima Schweden / Beste Reisezeit Schweden

Das Wetter in Schweden ist geprägt von einem kühl-gemäßigten Klima. Allerdings gibt es innerhalb des nordeuropäischen Landes große klimatische Unterschiede. Im Norden Schwedens machen sich die Einflüsse des naheliegenden Polarkreises deutlich bemerkbar. Die durchschnittliche Jahrestemperatur liegt hier aufgrund der wenigen Sonnenstunden bei etwa -7 Grad Celsius. Der Süden des Landes ist dagegen mit durchschnittlich 8 Grad Celsius deutlich wärmer. An der noch etwas wärmeren Ostküste macht sich beim milden Klima vor allem der Einfluss des Golfstroms deutlich bemerkbar. Die wärmste Region Schwedens ist Småland im Süden. Insgesamt kann das Klima in Schweden in drei Regionen eingeteilt werden.

Warme Sommer, kalte Winter in Schweden

Im Südschweden betragen die Temperaturen im Sommer etwa 20 Grad Celsius. Teilweise können die Temperaturen auch auf über 30 Grad Celsius ansteigen. In den Sommermonaten fallen im Süden des Landes nur geringe Niederschlagsmengen. Im Nordosten sind die Winter äußerst kalt. Die Sommer sind kürzer als im Süden. Dabei können Temperaturen von mehr als 20 Grad Celsius erreicht werden. Während in den Küstenregionen nur geringe Niederschlagsmengen zu verzeichnen sind, steigt die Niederschlags-Wahrscheinlichkeit im Landesinneren weiter an.

In den nördlichen Regionen ist die Niederschlags-Wahrscheinlichkeit auch in den kurzen und wechselhaften Sommern groß. Der Winter dauert in Schweden von Oktober bis April. In Lappland an der schwedisch-norwegischen Grenze im Nord-Westen können die Temperaturen in dieser Zeit teilweise auf bis zu -50 Grad Celsius sinken. Aufgrund der starken Schneefälle gibt es im Norden Schwedens sehr gute Wintersportbedingungen. In den Bergregionen bleibt die geschlossene Schneedecke sogar das ganze Jahr lang bestehen. In den Tälern fällt dagegen weniger Niederschlag.

Schweden

Schweden ©iStockphoto/lagereek

Auch im Süden Schwedens sind die Temperaturen im Winter sehr kalt. Allerdings ist die Kälteperiode hier deutlich kürzer als in den nördlichen Regionen des Landes. Außerdem fallen die Schneefälle hier wesentlich geringer aus. Während im Mai die Temperaturen am Tag bereits zeitweise auf mehr als 20 Grad Celsius ansteigen können, können die Nächte noch empfindlich kalt werden. Der wärmste Monat des Jahres in Schweden ist mit deutlich mehr als 20 Grad Celsius der Juli.

Die beste Reisezeit für Schweden

Aufgrund der angenehmen Temperaturen und der geringen Regen-Wahrscheinlichkeit gelten die Sommer- und Herbst-Monate von Mai bis September als ideale Zeit für eine Reise nach Schweden. Aufgrund der Nähe zum Polarkreis sind die Tage im Sommer in Schweden sehr lang. Nördlich des Polarkreises in der Region Kiruna kann man von Ende Mai bis Mitte Juli sogar die Mitternachtssonne genießen – ein Naturschauspiel, das jährlich Millionen von Touristen aus der ganzen Welt anlockt.