Skip to main content

Stadtstaat Singapur

Der Süd-Ost-asiatische Stadtstaat Singapur (übersetzt: „Löwenstadt“) liegt am äußersten Südzifpel Malaysias. Sehr gut erreichbar ist Singapur mit dem Flugzeug von vielen deutschen Großflughäfen aus. Hier empfehlen sich beispielsweise Frankfurt am Main, München, Hamburg oder Berlin. West-Europäer erhalten direkt nach der Einreise unkompliziert eine Aufenthaltsgenehmigung bis 90 Tage kostenfrei. Als beste Reiseperiode gilt die Zeit von März bis September.

In der lebhaften 5-Millionen-Metropole steuern Touristen und Einheimische gerne die Shopping-Mall „Orchad Road“ an. Nicht weit entfernt liegt Chinatown als beliebtes Reiseziel für den Besucher. Auch im Viertel von „Little India“ sind Gäste vom „Schmelztiegel der Kulturen“ in Singapur fasziniert.

So staunt der Architektur-Interessierte über die prachtvolle „Chesed-El-Synagoge“ der jüdischen Gemeinde Singapurs. Geradezu zierlich nimmt sich dagegen die Sultan-Moschee im indischen Viertel aus. Viele Gäste möchten sicher auch typisch asiatische Sakral-Bauten wie den hinduistischen „Sri Mariammam Temple“ besichtigen. Der reich geschmückte Steinbau steht etwas im Gegensatz zum buddhistischen „Thian Hock Keng Temple“, der sich als traditionelle Holzpagode präsentiert. Dieser Bauart entspricht auch der taoistische „Tua Peh Kong Temple“, den die Chinesen Singapurs errichteten.

Historische Informationen vermitteln gleich mehrere Museen in Singapur. Im „Asian Civilisation Museum“ veranschaulichen wertvolle Exponate die Geschichte der ganzen Region, daneben präsentiert das „National Museum of Singapore“ speziell den Werdegang des Stadtstaates. Asiatische Kunst bewundern Gäste im „Singapore Art Museum“, während das „Singapore Science Centre“ die Neugierigen auf die Bedeutung des Technologie-Standortes Singapur hinweist.
Sogar für Naturfreunde hat Singapur vielfältige Attraktionen zu bieten. Über 2000 Insektenarten kann der Tourist im „Butterfly Park and Insect Kingdom“ beobachten. Im „Jurong Reptile Park“ hingegen zeigen Experten eine bunte Vielfalt von Kriechtieren. Neben einer ganzen Reihe weiterer Parks, botanischer und zoologischer Gärten steht vor allem ein Zoo im Mittelpunkt: Der „Singapore Zoological Garden“, der für seine „Night Safari“ berühmt ist. Hier können Teilnehmer endlich mal das heimliche Leben nachtaktiver Tiere erkunden.

Singapur

Singapur ©TK

Singapur hat Wassersportlern viel zu bieten. Der „East Coast Park“ und das „Singapore Coast Sailing Cenrte“ sind die ersten Adresse für Wasserski und Surfen. Gerätetauchen sowie speziell Tauchkurse hat der „Singapore Aqua Club“ im Programm. Für Marine Sportarten suchen viele Erholungssuchende auch die vorgelagerten Inseln auf. Private Sportclubs öffnen auch gerne ihre Türen für Besucher, das gilt ebenfalls für die Sportarten der „Landratten“. Denn Golf, Kricket oder Reiten sind in Singapur ebenso beliebte Freizeit-Aktivitäten.

Nichts zu wünschen übrig lässt in der Metropole auch das Nachtleben. Die Szene der traditionellen Vergnügungsviertel wie der „Boat Quay“ und „Clarke Quay“ laden mit turbulenten Diskotheken oder gemütlichen Bars und Pubs zum Feiern ein.

In einer City wie Singapur gibt es natürlich Hotel und Pensionen aller Klassen. Luxuriöse Anlagen wie das „Gallery Hotel“ und das schon legendäre „Raffles Hotel“ wenden sich an den anspruchsvollen Gast. Kleine günstige Pensionen inmitten von Chinatown oder Little India vermittel sicher ihren ganz eigenen Charm. Daneben bieten sehr preiswerte Backpacker-Hostels Übernachtungsmöglichkeiten an. Deren Ausstattung geht allerdings weit über den Standard unserer Jugendherbergen hinaus.
Touristen sollten sich peinlichst genau an die Gesetze halten und sich in der Öffentlichkeit stets ordentlich benehmen. Auch für kleinste Vergehen (Kaugummiausspucken etc.) drohen teils drakonische Geldstrafen. Wer auch nur mit geringen Drogenmengen ertappt wird, riskiert eine Auspeitschung.