Skip to main content

Klima Westsamoa / Beste Reisezeit Westsamoa

Westsamoa, ein kleiner Inselstaat im südlichen Pazifik, ist durch feuchtes, tropisch-ozeanisches Klima charakterisiert. Es gibt keine speziellen Jahreszeiten, die Temperaturen sind das ganze Jahr hindurch etwa gleichbleibend, von November bis April herrscht jedoch eine Regenzeit auf Westsamoa, in der das Thermometer oft auf bis zu 30 Grad steigen kann und das Wetter durch die hohe Luftfeuchte als schwül empfunden wird.

Jahreszeiten und Temperaturen

Der Staat Westsamoa, der sich aus neun Inseln verschiedener Größe zusammensetzt, ist geprägt durch eine Trocken- und eine Regenzeit. Die trockene Phase, in der es dennoch einige Regentage gibt, dauert von Mai bis Oktober. Die Temperaturen steigen während dieser Periode des Jahres meist nicht weit über 25 Grad an. Nachts sinkt das Thermometer sogar unter die 20 Grad Marke. Die meisten Sonnenstunden gibt es im September – die Sonne scheint in diesem Monat täglich etwa 8 Stunden.

Die regnerische Jahreszeit auf Westsamoa findet zwischen den Monaten November und April statt. In dieser Zeit kann es in den südlichen Gebieten des Inselstaates bis zu 5000 Millimeter regnen, in den nördlichen und westlichen Regionen sind es immerhin auch noch bis zu 3000 Millimeter. Die meisten Regentage weist der Januar auf – an 20 bis 22 Tagen kann es sehr intensiv regnen und gelegentlich kommt es auch zu starken Stürmen. Die Luftfeuchtigkeit steigt in der Regenzeit auf 85 Prozent.

Beste Reisezeit

Auf dem Großteil der westsamoanischen Inseln herrschen dermaßen unwirtliche Bedingungen, dass diese nicht bewohnt werden können und somit auch für Touristen nicht geeignet sind. Die größten Inseln des Staates sind Savai’i mit circa 1700 Quadratkilometern und Upolu mit ungefähr 1100 Quadratkilometern. Wer diese beeindruckenden Inseln besuchen möchte, sollte dies auf jeden Fall in der Trockenzeit machen.

Westsamoa

Westsamoa ©iStockphoto/kundermann

Während der regnerischen Monate sind die Klimabedingungen vor allem für europäische Touristen sehr unangenehm. Die Temperaturen steigen auf bis zu 30 Grad Celsius an und werden aufgrund der hohen Luftfeuchte als sehr drückend empfunden. Wer dennoch die in der regnerischen Jahreszeit sehr üppige Vegetation Westsamoas entdecken will, sollte nicht vergessen einen guten Regenmantel, feste Schuhe und Sonnencreme einzupacken. Westsamoa-Reisende sollten sich aber im Klaren darüber sein, dass die klimatischen Bedingungen in der Regenzeit eine Belastung für den Kreislauf sein können. In der trockenen Zeit ist das Wetter normalerweise angenehmer und durch Passatwinde fühlen sich die Temperaturen noch etwas niedriger an. Somit sind die Monate zwischen Mai und Oktober die beste Zeit, um auf Westsamoa wandern zu gehen und um die eindrucksvollen Wälder und Riffe des Inselstaates zu entdecken.