Skip to main content

Klima Mauritius / Beste Reisezeit Mauritius

Der Inselstaat Mauritius liegt ca. 870 Kilometer vor der Küste Madagaskars im südwestlichen Indischen Ozean. Die nächstgelegenen Inseln sind die Seychellen im Norden und La Réunion im Westen. Von der afrikanischen Küste ist Mauritius 1.700 Kilometer entfernt. Mauritus besteht aus einer Hauptinsel mit der Hauptstadt Port Louis, zwei Nebeninseln und mehreren Atollen und Riffen. Die Hauptinsel ist vulkanischen Ursprungs. Daher bestehen große Teile der Insel aus basalthaltigem Gestein, und es gibt mehrere Bergketten, mit Erhebungen von über 800 Metern Höhe. Mauritus liegt auf der Südhalbkugel, weshalb die Jahreszeiten dort im Vergleich zu unseren Breiten vertauscht sind. Wenn hierzulande Winter ist, ist dort Sommer und umgekehrt. Es gibt allerdings noch mehr Fakten, die man zum Klima dieser Insel beachten sollte.

Tropisches Klima

Mauritius liegt in den tropischen Breiten. Das Klima ist heiß und feucht. Durch die Nähe zum Äquator bewirkt einen senkrechten Sonnenstand, der starke Hitzeeinstrahlung mit sich bringt und große Wassermengen verdampfen lässt, die dann andernorts wieder abregnen. Die Durchschnittstemperatur von Mauritius liegt an den Küsten bei 23,3 Grand. Auf den Anhöhen im Binnenland ist es mit durchschnittlich 19,4 Grad etwas kühler. In den bergigen Regionen muss auch mit mehr Niederschlägen und einer hohen Luftfeuchtigkeit zwischen 90 und 100 Prozent gerechnet werden. An der Küste liegt die Luftfeuchtigkeit dagegen bei nur 70 Prozent. Von Mai bis November herrscht in Mauritius Winter. In den Sommermonaten ab November ist es etwas feuchter als im trockenen Winter. Die Temperaturen ändern sich mit den Jahreszeiten nur geringfügig, da das weit vom kontinentalen Festland entfernte Mauritius ein extrem maritimes Klima besitzt.

Luft-, Wassertemperatur und Sonnenstunden

Mit den höchsten Temperaturen ist von November bis März zu rechnen. Dann reichen die Werte am Tag an die 30 Grad Marke heran und fallen nachts nicht mehr unter 20 Grad. In den Wintermonaten ist tagsüber immer noch mit Temperaturen deutlich über 20 Grad zu rechnen, während es nachts selten unter 15 Grad abkühlt. Die Wassertemperaturen sind im Mauritius das ganze Jahr über angenehm warm. Zwischen Januar und April liegen sie immer über 25 Grad. In den übrigen Monaten schwanken sie nur leicht, sinken aber niemals unter 20 Grad. Von November bis Februar darf man mit 8 Sonnenstunden pro Tag rechnen. Zwischen März und Oktober gibt es noch mindestens 6 Sonnenstunden am Tag. Die meisten Niederschläge fallen auf Mauritius zwischen Dezember und April. Zwischen Mai und November, also im Winter, regnet es deutlich weniger.

Mauritius

Mauritius ©iStockphoto/Sapsiwai

Zyklone

Etwa alle 5 bis 6 Jahre ist Mauritius von Zyklonen betroffen. Dabei handelt es sich um starke Tropenstürme, die auf dem Ozean entstehen. Sie ziehen in den Sommermonaten nahe an Mauritus vorbei oder direkt über die Insel und können mit Sturm und sintflutartigen Regenfällen zu Verwüstungen und Überschwemmungen führen.

Beste Reisezeit

Als beste Reisezeit kommen für Mauritius entweder die Monate zwischen April und Juni oder zwischen September und November in Frage. So kann man die regenreiche Zeit umgehen. Es ist in den genannten Monaten zumeist trocken und sonnig, während die Temperaturen noch nicht die Spitzenwerte erreichen wie zwischen November und März. Vor allem zwischen Januar und März ist von Reisen nach Mauritius abzuraten, weil die Kombination von hohen Temperaturen und Niederschlägen eine drückende Schwüle erzeugen. Außerdem kann es in diesen Monaten zu Zyklonen kommen.