Skip to main content

Klima in Italien

Das Klima in Italien ist in etwa genau so vielseitig bunt wie das Land selber. Die unterschiedlichen Klimabedingungen werden wohl hauptsächlich durch die Gebirgsketten der Apenninen und das Mittelmeer beeinflusst. In den Tieflandregionen und vor allem in den Vorbergen der Apenninen sind die Winter recht mild. Andersherum werden die hohen Temperaturen des Sommers durch die sanften Winde des Mittelmeeres abgeschwächt, so das die Temperatur hier in der Regel als sehr angenehm empfunden wird.

Die Apenninen erstrecken sich vom nördlichen Teil der Toscana bis nahe an die ewige Stadt Rom heran. Bleibt man auf dem selben Breitengrad, jedoch auf der der Adria zugewandten Seite, so ist es hier auf Grund der von Nord-Osten her stetig wehenden Winde fühlbar kühler. Auch an den Osthängen der Berge ist es viel kühler als in den Vorbergen, denn hier herrscht ein relativ raues Gebirgsklima. Südlich von Rom bekinnt das mediterrane klima, und in der Po-Ebene finden wir ein gemässigtes Binnenklima mit sehr heißen Sommern und kalten Wintern, in denen die Temperatur nicht selten bis -15°C fallen kann. Hier wird durch die Berge der Apenninen verhindert, das dass Mittelmeer die Temperatur mildern könnte.

Die wunderschöne Halbinsel Italien ist an sich schon interessant genug, bietet sie doch vieles, was es zu entdecken giebt, aber auf Grund ihrer vielschichtigen Klimaverhältnisse ist Sommer wie Winter immer irgendwo das Wetter gut. Das macht diese Land als Reiseziel noch um Längen Interessanter. Die höchste Niederschlagsrate findet man hier wohl in den Herbst- und Wintermonaten, in dieser Zeit verändern sich hier die Windverhältnisse, die Westwinddrift verlagert sich nach Süden und leistet so dem Regen Vorschub.

Klima Italien

Klima Italien @iStockphoto/karayuschij

Die höchste Regenmenge verzeichnet man hier in der Provinz Udine, die im Nordosten Italiens liegt, mit durchschnittlichen 1530 mm im Jahr. Die niedrigste Regenmenge wird in der apulischen Provinz Foggia im Süden Siziliens gemessen, mit etwa 460 mm.

Beste Reisezeit für Italien
Hier eine bevorzugte Reisezeit für ihre Italien Reisen zu nennen gestaltet sich als recht schwierig, denn auf Grund der klimatischen Verhältnisse bietet jede Jahreszeit ihren ganz besonderen Reiz. Wer es sehr Heiss mag und Urlaub am Meer machen möchte, dem sei der August wärmstens empfohlen. Zwar ist es zu dieser Zeit auch recht voll, aber das ist in der Hauptsaison wohl zu erwarten. Wer es etwas ruhiger mag und die Möglichkeit hat, der wird dieses schöne Land im September besuchen. Das Meer hat jetzt immer noch ca. 21°C. Im Norden des Landes kann man jetzt schon ski laufen.

Top Artikel in Toskana